Granit von Granitwerk Kammerer GmbH in Schrems

Stabiler und witterungsbeständiger Granit aus den Steinbrüchen der Firma Kammerer

Das Granitwerk Kammerer in Schrems im Bezirk Gmünd in Niederösterreich verfügt über Steinbrüche mit einem Gesamtausmaß von über 24 ha. Seit einigen Jahren wird vom Unternehmen besonders hochwertiger Granit abgebaut. Für die Bearbeitung des Steins stehen rund 5000 m² beheizte Hallen zur Verfügung. Der Granit wird als unverarbeiteter Rohstoff sowie als fertig verarbeitbares Produkt in Form von Platten oder Steinen angeboten. Auch Sonderwünsche hinsichtlich der Bearbeitung beziehungsweise Verarbeitung können problemlos berücksichtigt werden. Aufgrund unserer Erfahrung und der technischen Ausrüstung sind den Wünschen von Planern und Auftraggebern fast keine Grenzen gesetzt. Als Mitglied des FQP (Forum Qualitätspflaster) ist das Granitwerk Kammerer auch in einer Qualitätsgemeinschaft für Flächengestaltung mit Pflastersteinen und Pflasterplatten aktiv.

Kontaktieren Sie uns heute

Hochwertiger Granit aus Österreich

„Feldspat, Quarz und Glimmer, die drei vergess ich nimmer“ – lautet ein bekannter Reim, der die Zusammensetzung des Granits leicht merkbar macht. Die Verbindung von Feldspat, Quarz und Glimmer hat über Jahrmillionen einen äußerst stabilen, sehr witterungsbeständigen und in seiner Maserung sehr schönen Naturstein hervorgebracht. Dieser ist daher ideal für jegliche Anwendungen im Freien.


Der Einsatz von Granit kommt auch dem gegenwärtigen Trend „Zurück zur Natur“ entgegen. Naturstein ist einer der faszinierendsten Werkstoffe der Baukunst und zählt zu den beständigsten Materialien, die unsere Natur zu bieten hat. Mit dem entsprechenden architektonischen Gespür und bodenständigem Handwerk wurden und werden Bauwerke aus Stein für Generationen erschaffen.

Ob als Rohmaterial oder fertig verarbeitetes Produkt – Granit ist ein reines Naturprodukt

Planen Sie den Einsatz von Granit im urbanen Raum oder im Haus oder Garten, dann empfehlen wir Ihnen, auf heimisches Material zurückzugreifen. So ist eine hohe Produktqualität garantiert. Außerdem leisten Sie damit auch einen wichtigen Beitrag für die Umwelt: Die Transportkosten und die Transportzeit sind wesentlich geringer, als wenn das Produkt aus dem Ausland herangekarrt werden muss. Sie sparen damit nicht nur Geld, sondern sorgen für einen geringeren CO2-Ausstoß. Granit ist sehr schwer, was beim Transport in Sachen Treibstoffkosten und CO2-Belastung buchstäblich ins Gewicht fällt! Auch wir leisten unseren Beitrag in Sachen Umweltfreundlichkeit: Der Granit wird bei uns im Werk weiterverarbeitet, wodurch wir Transportwege sehr kurz halten.

Ein Auszug aus unseren Referenzen

Stephansplatz

Im März 2017 waren wir für die Neugestaltung des Stephansplatzes zuständig. Ca. 11.000 m² Granitplatten aus Schrems schmücken den Vorplatz des berühmtesten Wahrzeichen Wiens.

Die neue Herrengasse, 1010 Wien

Ganze 5000 m² Bodenplatten aus Hartberger Granit und 1300 lfm Randsteine aus Gebhartser Syenit schmücken den Weg vom Michaelerplatz bis zur Freyung. Die gestockte Trittfläche der Granitmaterialien verleiht dem Pflaster ein sehr exklusives Aussehen.

Mariahilferstraße Neu

Velden am Wörthersee

Kirchenplatz Laa an der Taya

Nevillebrücke, 1060 Wien

Arbeitnehmerinnenzentrum St. Pölten

Die große Pflasterfläche in der FUZO Mariahilferstraße war das Vorbild. Dieser heimische Materialmix aus den Waldviertler Graniten gefiel den Bauherrn. Hartberger, Herschenberger und Gebhartser aus Schrems und Hoheneich wurden am Vorplatz der neuen Zentrale der AK NÖ verlegt.

Möblierungselemente aus Hartberger Granit für Ried im Innkreis

Rechtzeitig zur Eröffnung der neu gestalteten Begegnungszone im Zentrum der Bezirkshauptstadt Ried wurden die neuen Möblierungselemente aufgestellt. Geplant wurden die Elemente von Herrn Dipl. Ing. Thomas Pilz vom Atelier für Architektur aus Graz. (www.aaps.at)

Neues Ortszentrum St. Oswald bei Freistadt

Seit Sommer arbeitet die Firma Strabag aus Linz am neuen Ortszentrum für die Gemeinde St. Oswald bei Freistadt. Die Entwässerungsachsen mit Muldensteinen werden von gesägten Leistensteinen eingefasst. Die Fläche wird mit 14 cm starken Pflasterplatten gestaltet. Der Naturstein kommt aus dem Herschenberger/Kirchwalder Steinbruch in Hoheneich. Wir liefern gemeinsam mit der Fa. Schärdinger Granit das Pflastermaterial. In diesen Tagen wird die erste Hälfte fertiggestellt. Wir bedanken uns für das Vetrauen und freuen uns auf das positive Ergebnis für die Bürger der Gemeinde St. Oswald.